Der Dienstag dichtet, Natur und Mensch und Kunst

Jeden Dienstag gibt es bei Katha ein selbst geschriebenes Gedicht und ich schließe mich dem gerne an.

Mit von der Partie sind bisher:

Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Findevogel
Berlin Autor
Nachtwandlerin
Lindas x Stories
La parole a été donnée à l’homme
Gedankenweberei
Emma Escamila
Wortverdreher
Lebensbetrunken
Vienna BliaBlaBlub
Heidimarias kleine Welt
Traumspruch
Red Skies over Paradise

und Your mind is your only limit


Heute mal ein Sonett:

Natur und Mensch und Kunst

der größte Künstler ist doch die Natur

die Kunst steckt schon im aller kleinsten Ding

das sie mit einem Blick das Auge fing

und sie enthüllt die eigne Schönheit nur

der Mensch an sich ist durchaus kunstbegabt

nicht jeder weiß zu nutzen diese Gunst

nicht alles was der Mensch erschafft ist Kunst

und doch ist er es – der sich daran labt

so brauchen wir die Kunst zur Lebensfreud‘

ob Natur oder Mensch ist einerei

dabei geht es um mehr als das es nur gefiel

so war es immer schon und ist’s auch heut‘

denn nur die wahre Kunst ist wirklich frei

der Anstoß nachzudenken ist das Ziel

#DerDienstagDichtet, Das Tier

Jeden Dienstag gibt es bei Katha ein selbst geschriebenes Gedicht und ich schließe mich dem gerne an.


Das Tier

der Mensch ist, so steht es hier

ein vernunftbegabtes Tier

doch hör’ ich gleich ein helles Läuten

was mag Vernunft denn hier bedeuten

ein Blick in uns‘re schöne Welt

zeigt, es ist nicht gut um sie bestellt

wer das sieht ist gleich verzagt

da hat Vernunft komplett versagt

ist sie folglich nur ein Schein

vielleicht hilft es begabt zu sein

doch was ist unser Talent

welches jeder gleich erkennt

und kann es auch zu etwas nutzen

statt nur unsern Ruf zu putzen

wir können sicher vieles schaffen

doch das gelingt sogar den Affen

begabt allein, das reicht wohl nicht

ist das Gemüt einfach und schlicht

bleibt noch das Tier im Menschen drin

doch ergibt das wirklich Sinn

da stellt sich doch die Frage mir

was unterscheidet uns vom Tier

die Vernunft hilft hier wohl kaum

und auf Begabung zu vertrau‘n

ist zu wenig, zweifelsohne

vielleicht sind wir nicht der Schöpfungs Krone