Hummelflug

Vorausgesetzt, die Hummel widerlegt tatsächlich die Wissenschaft, in dem sie tut, was sie nicht kann und fliegt obwohl sie nicht fliegen dürfte. Was bedeutet dies, wenn man einen Hummelflug tanzen möchte? Eine Coach von mir hat einmal gesagt, es heißt nicht „der aktuelle Stand der Wissenschaft lautet …“ sondern „der derzeitige Stand des Irrtums ist …“. Doch wer irrt? Die Hummel, die Wissenschaft, die Tanzenden? Als die Töne des Hummelflugs erklangen war klar, dass was immer die Wissenschaft behaupten mag, ein Tanz das Gefühl des Fliegens vermitteln kann. Und so flogen wir, schwirrten wir, irrten wir, summten wir, brummten wir los wie die Hummeln. Vom einzelnen Flug bis zum ungeordneten Zug als Schwarm bewegten wir uns durch die „Luft“ der Tanzfläche. Wie bestellten tanzend den Garten, feierten das Gepflanzte und ließen der. Natur ihren Lauf. Wir feierten das Element Luft und tanzten das Unmögliche und danach das mögliche Unmögliche. Denn darin, waren wir uns nicht nur beim Tanzen einig, dass das Unmögliche immer möglich ist und dass es passiert. Dieser Moment, gegen alle Regeln, der die vermeidlichen Naturgesetzte außer Kraft setzt, der die Wissenschaft ratlos macht. Mit dem Gefühl dieses Moments begaben wir uns auf einen gemeinsamen „Flug“ auf den Schwingen der Musik. Wir verankerten das Gefühl, durch ein gemeinsames Schwingen in einem Kraftkreis und erprobten diese Kraft am Ende in einem weiteren sich umeinander Umherirren, Herumschwirren, Rundumschwingen. Ich bin nicht sicher, ob ich gelandet bin, aber so wie die Hummeln den Frühling auf Ihrem Schwingen tragen, so tragen wir nun das Wissen über die Möglichkeit des Unmöglichen in uns und beides scheint sehr ähnlich zu vibrieren.