Ausdruck der Woche, Meinungsmacher

Jede Woche achte ich darauf, welche Ausdrücke mir so begegnen, um sie dann auf die eine oder andere Art und Weise zu betrachten.


Meinungsmacher

lässt sich die Presse kaufen

kann man Berichte lenken

beeinflussen – was Menschen denken

das wäre doch zum Haare raufen

kaufen kann man doch fast alles

warum nicht auch – gute Presse

Berichte für eigene Anlässe

und Ruhe für den Fall des Falles

und geh’n wir den Gedanken weiter

was könnt‘ so in den Medien stehen

was stimmt von dem – was wir da sehen

gibt es sie doch – die ghostwriter

und andersrum – der Gegenwind

der manchem so entgegenschlägt

der ganz direkt an den Posten sägt

ist dies ein Plan – von wem ersinnt

der Misskredit ist schnell gemacht

in der Gerüchteküche angerührt

die Vorwürfe medial geschürt

hat sich das jemand ausgedacht

ist „wahre“ Presse nur ‘ne Sage

wer kauft hier wen – mit welchem Ziel

ist Meinungsmache nur ein Spiel

Entschuldigung – dass ich mal frage


Dass man likes kaufen kann, ist vermutlich längst bekannt. Wie sehr lassen sich Presse und Meinungsforschungsinstitute kaufen? Wenn dem österreichischen Bundeskanzler das gelungen sein könnte, wem könnte das noch gelingen und mit welchen Ziel? Was immer er getan haben mag, die Meinungen waren schnell verbreitet. So schnell, dass er gestern zurückgetreten ist.

Ausdruck der Woche (40), Wahlpannen

Jede Woche achte ich darauf, welche Ausdrücke mir so begegnen, um sie dann auf die eine oder andere Art und Weise zu betrachten.


Wahlpannen

und – warst du wählen

da bin ich ja gespannt

ob sie dich mitzählen

oder wurd‘ bei dir gepannt

Pannen gab es hier wohl viele

dafür ist Berlin bekannt

denn mit der Wahl zum Ziele

kamen doch glatt zu viel angerannt

und so standen sie in Scharen

stundenlang – ach die Lieben

die Demokratie – zu bewahren

doch nicht alle sind geblieben

und manches klare X

zügig gesetzt und wech

war am Ende nur ein Nix

ein falscher Zettel – so ein Pech

und dann kamen erste Zahlen

jetzt wurde nicht mehr nur geschwätzt

darum geht‘s doch bei den Wahlen

doch ein‘ge waren nur geschätzt


Die Pannenserie in Berlin am letzten Wochenende ist jetzt schon geradezu legendär! Ein erstes Ergebnis für den Berliner Senat wurde sogar schon korrigiert.

abc-Etüde und Ausdruck der Woche (39) , Wahl

Bild von Christiane

Die abc-Etüden sind eine Schreibeinladung von Christiane auf irgendwas ist immer

Die Wörter für die Textwochen 38/39 des Schreibjahres 2021 stiftete Werner mit seinem Blog Mit Worten Gedanken horten. Sie lauten:

Prophezeiung
anständig
verkrümeln.


Wahl

es wird wieder gewählt

und hinterher noch ausgezählt

1, 2, 3, 4, miste

im Bundestag biste

ach zum Glück – haben wir die Wahl

denn ohne wäre eine Qual

so wählen wir anständig und bedacht

und hoffen – dass es jeder macht

am Ende lachen die gewählten

und verkrümeln tun sich – die gequälten

Wahlversprechen werden hoch gehalten

denn schon morgen gehör‘n sie zu den alten

schaut man die Wahlversprechen an

geht‘s mit Deutschland steil bergan

das haben uns alle hier erzählt

ist fast egal – wen man da wählt

es kann nur gutes noch passieren

wer auch immer wird regieren

sie führen uns aus finst‘rem Tal

versprochen – wie zur letzten Wahl

wie immer wird sehr viel erhofft

doch vergessen wir da oft

die Entscheidungsspielräume sind klein

das schränkt die Politik stark ein

die Prophezeiung ist daher klar

alles bleibt so wie es war

wir handeln ganz weltwirtschaftlich

nur die Gesichter ändern sich