Ausdruck der Woche (18), So viel Mies wie möglich

Jede Woche achte ich darauf, welche Ausdrücke mir so begegnen, um sie dann auf eine oder andere Art und Weise zu betrachten.


So viel Mies wie möglich

das wäre doch gelacht

die krieg‘n wir wieder hin

ist ja nicht schlecht gemacht

sie zu retten macht schon Sinn

also machen wir sie zu

und bauen etwas um

wiedereröffnen sie im nu

schon sind sechs Jahre um

doch nun steht sie da

fast schon schöner als zuvor

mit Chinaglas – so herrlich klar

singt der Kulturrat laut im Chor

Zeit und Kosten sind im Rahmen

das ist hier doch mehr als löblich

und ohne Witz über den Namen

ist es nun so Mies wie möglich


Am Donnerstag erhielt die Stiftung Preußischer Kulturbesitz der Schlüssel für die Neue Nationalgalerie Berlin nach 6 Jahren Bauzeit zurück. Der Mies van der Rohe Bau wurde aufwändig saniert. Die riesigen Fenster sind Spezialanfertigungen, wie sie nur noch in China produziert werden. Hermann Parzinger , Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sagte: „Wir wollten so viel Mies wie möglich.“

4 Gedanken zu “Ausdruck der Woche (18), So viel Mies wie möglich

      1. Alles ok! Natürlich darf das gesagt werden. Ich mag es durchaus auch mit Irritationen zu spielen, daher habe ich die Erklärung ans Ende gesetzt, aber es ist doch auch gut zu erfahren, wie es von den Lesenden erlebt wird. Von daher: Danke für den Kommentar! 😊🙏🌻

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s