abc-Etüde, Sonderangebot, Teil 2 (außer der Reihe)

Auch wenn die Etüden-Reihe mit der Klassenkeile bereits abgelaufen ist, möchte ich in diesem Fall noch eine Etüde außer der Reihe nachschieben.

Eine Leserin meiner Geschichte Sonderangebot schrieb mir, dass sie mit einem 13-jährigen Mädchen über meine Geschichte gesprochen hatte. Das Mädchen ärgerte sich darüber, dass die Geschichte gerade da endete, wo es aus ihrer Sicht spannend wurde. Die Leserin forderte sie daraufhin auf, die Geschichte weiterzuerzählen. Hier nun die „überlieferte“ und von mir in Textform gebrachte Fortsetzung der Geschichte.


Sonderangebot, Teil 2

Er zuckte zusammen. Drehte sich ganz langsam um.

Vor ihm stand eine alte Dame, die ihn freundlich anschaute. Doch ihre Gesichtszüge wandelten sich sichtbar zu einem besorgten Gesichtsausdruck.

„Junger Mann, ich wollte sie ja nur bitten, mir eine Flasche Weinbrand zu reichen. Aber sie sehen ja gleich so aus, als hätten sie ein Gespenst gesehen.“

Er zögerte und schüttelte den Kopf. „Is nix“, nuschelte er.

„Junger Mann, wenn ich etwas nicht leiden kann, dann sind das schwammige Ausreden. Also raus mit der Sprache.“ Ihre Stimme war bestimmend und doch herzlich. Er kannte die Dame nicht, aber sie sah aus, als könnte sie die Großmutter von allen Menschen dieser Welt sein. Sie wirkte so sanftmütig und herzlich, dass er gar nicht anders konnte. Er erzählte ihr von der Mutprobe, den Jungs, die draußen auf ihn warteten und von der drohenden Klassenkeile.

„Na das wollen wir doch mal sehen“, sagte sie, packte ihn bei der Hand und ging mit ihm und dem Einkauf samt Weinbrand zur Kasse. Als sie den Supermarkt verließen, erkannte die Dame sofort die fünf Jungs, die auf ihn warteten. Sie hakte sich bei ihm ein und ging mit ihm direkt auf die Jungs zu. Diese wurden immer nervöser, je näher sie kamen. Als sie direkt vor ihnen stand, sagte die alte Dame: „Das sind deine Klassenkameraden? Passt mir schön auf meinen Enkel auf, sonst gibt es Ärger.“ Sie lachte. Die Jungs lachten unsicher mit.

„So jetzt aber genug getrödelt, ich muss zu meinem Karate-Kurs“, sagte sie. „Nächste Woche ist die Prüfung für den schwarzen Gurt.“

Sie nickte den Jungs zu und zog ihn mit sich.

„Sie können Karate?“, fragte er.

„Oh ja“

„Würden sie es mir beibringen?“

„Wenn du mit mir einkaufen gehst“, sagte sie.

3 Gedanken zu “abc-Etüde, Sonderangebot, Teil 2 (außer der Reihe)

  1. Bin ich froh, dass ich unrecht hatte, wer hinter ihm stand! 😉👍
    Ich möchte mehr „Oma rettet die Welt“-Geschichten, bitte! Die ist ganz klasse, und ich werde sie nachher in der Liste bei den Nachzüglern eintragen. Danke dir, und herzlichen Dank sowie Grüße an alle Beteiligten! 😁
    Sonntagnachmittagskaffeegrüße 😁☁️🌼☕🍰👍

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 12.13.21 | Wortspende von puzzleblume | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s